In Schwerin entsteht Europas größter Batteriepark zur Speicherung von Ökostrom

Veröffentlicht am 02. Sep 2013 | Kategorie: Sonnenenergie, Windkraft | Ansichten: 3.659

Der große Vorteil von Solarenergie und Windkraft liegt natürlich in ihrer Umweltfreundlichkeit und der Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern. Der größte Nachteil dieser Arten der Ökostromerzeugung liegt allerdings in der Schwankung, welcher die Produktion unterworfen ist. Zudem kann die Menge an zu produzierendem Strom nicht einfach dem tatsächlichen Bedarf angepasst werden. Zumindest nicht ganz so einfach, doch mit intelligenten Speicherlösungen wie dem Batteriepark, der von der Wemag bald in Schwerin gebaut werden soll, eben schon.

DEr vollautomatisch arbeitende Batteriepark soll über eine Leistung von fünf Megawatt verfügen und damit der größte in Europa werden. Mit seiner Hilfe soll der Strom dann in den riesigen Akkus gespeichert werden, wenn er gerade nicht gebraucht bzw. verbraucht wird. Und wenn er benötigt wird und der Bedarf nicht aus der aktuellen Produktion gedeckt werden kann (bei Windflaute oder in der Nacht), dann wird er aus den batterien abgezapft. Die Schwankungen sollen dabei im Sekundenbereich ausgeglichen werden, so dass die Versorgungssicherheit voll gewährleistet ist.

Mit Hilfe des etwa 6 Millionen Euro teuren Projekts wollen die Wemag und ihr Partner, das Berliner Start-up-Unternehmen Younicos, ihren Beitrag zur Energiewende beisteuern. Die großen Energieversorger scheinen beim Thema der Energiespeicherung noch sehr abwartend agieren.

Artikel „Energiespeicher: Europas größter Batteriepark entsteht in Schwerin“, 01.09.2013, Mitteldeutsche Zeitung
Link: http://www.mz-web.de/wirtschaft/energiespeicher-europas-groesster-batteriepark-entsteht-in-schwerin,20642182,24176614.html

Tags zum Beitrag:
, , , , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

1 Kommentar
Schreib uns deine Meinung »

  1. endlich mal ein schritt in die richtige richtung! produzierte überschüsse die bisher gar nicht, oder nur schlecht abtransportiert werden konnten werden zukünftig gespeichert. top!
    weitere interessante artikel zu dem thema unter zukunft-e.de