Europäische Union: Zusammen ist die Energiewende zu schaffen (Anzeige)

Veröffentlicht am 08. Mai 2012 | Kategorie: Sonstiges | Ansichten: 1.798

Am Beispiel des Erdöl zeigt sich neben der Umweltproblematik ein weiteres Problem, denn keiner der 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) verfügt über nennenswerte Erdölreserven. Stattdessen liegt der Löwenanteil der verbliebenen Reserven unter politisch teils instabilen Regionen wie dem Irak, dem Iran sowie in anderen Staaten des Nahen Ostens oder in Russland. Die EU-Staaten sind damit auf den Import angewiesen und steigenden Preisen aufgrund einer weltweit steigenden Nachfrage ausgeliefert. Nicht ganz so schlimm sieht es bei Erdgas aus, doch auch hier liegen die größten Vorräte im Nahen Osten und in Russland. Um die Abhängigkeit zu senken und für die Zukunft eine sichere, bezahlbare und vor allem auch saubere Energieversorgung aufzubauen, setzt ein Miteinander unter den EU-Staaten voraus.

Denn während in den südlichen Ländern Sonnenstrom wirtschaftlich sein kann, ist es in den Küstenstaaten die Offshore-Windenergie und einigen nördlichen Ländern die Wasserkraft. Darüber hinaus kann als „Joker“ die Steigerung der Energieeffizienz genutzt werden um so den Verbrauch zu senken ohne Lebensqualität und Produktivität einzubüßen. Das Wissen und die Technologien sind zum Großteil schon vorhanden… sie müssen also nur noch richtig umgesetzt werden.

Tags zum Beitrag:
, , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

Comments are closed.