Geplante Kürzung der Solarförderung wird entschärft

Veröffentlicht am 30. Mrz 2012 | Kategorie: Sonnenenergie | Ansichten: 2.112

Mit den geplanten Einschnitten bei der Solarförderung will die Bundesregierung die Kostenbremse ziehen, da im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viele Solarmodule installiert wurden wie eigentlich geplant war. Zukünftigen Betreibern von bereits geplanten Photovoltaikanlagen erhalten eine Erleichterung bei den Übergangsfristen: Wurde der Antrag auf Netzanschluss beim Versorger bis zum 24. Februar 2012 gestellt, erhält der zukünftige Betreiber einer Dachanlage noch bis 30. Juni Zeit um die Module in Betrieb zu nehmen. Für große Anlagen auf ehemaligem Militärgelände, sogenannte Konversionsflächen, läuft die Frist sogar bis Ende September.

Im Gegenzug wird die maximale Kappung erhöht und soll in Zukunft 29 Prozent statt 24 Prozent pro Jahr betragen. Diese Höhe wird erreicht, wenn im Quartal hochgerechnet auf ein Jahr mehr als 7,5 Gigawatt neue Solarenergie installiert wurden.

Artikel „Regierung entschärft Solar-Streit: Längere Übergangsfristen für alte Fördersätze“, 26.03.2012, Focus Online
Link: http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/solarenergie/regierung-gibt-nach-laengere-uebergangsfristen…

Tags zum Beitrag:
, , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

Comments are closed.