Bis zu 50 Prozent niedrigere Stromkosten durch energieeffiziente IT-Technologie

Veröffentlicht am 06. Feb 2012 | Kategorie: Sonstiges | Ansichten: 1.768

Wie können Unternehmen ihre Energiekosten trotz des ständig zunehmenden Einsatzes leistungsstarker IT-Technologien für Datenverarbeitung und -speicherung senken? Welche Rolle spielt dabei die sogenannte grüne IT? Auf diese Fragen gibt eine neue Broschüre des EU-Projekts PrimeEnergyIT zum Thema „Energieeffiziente IT und Infrastruktur für Rechenzentren und Serverräume“ Antworten. Als nationale Projektpartner für Deutschland sind die Berliner Energieagentur (BEA) und die TU-Berlin Mitherausgeber des Heftes.

Mit Informationen zu Servern, Datenspeicherung und Netzwerkausstattung liegt der Fokus der Broschüre auf der Erhöhung der IT-Hardware-Effizienz. In der Vergangenheit wurden bisher überwiegend effiziente Energiesparmaßnahmen für die Stromversorgung und Kühlung thematisiert. Die Broschüre bietet dagegen Basisinformationen für IT- und Infrastrukturmanager und soll damit Maßnahmen zur Verbesserung der Energie- und Kosteneffizienz in Rechenzentren und Serverräumen unterstützen. Best-Practice-Empfehlungen zeigen bewährte Maßnahmen auf, die man im Rechenzentrumsbetrieb und bei der Beschaffung berücksichtigen sollte.

Der zunehmende Einsatz leistungsstarker IT-Technologien für Datenverarbeitung und -speicherung resultiert schon heute in einem ständig wachsenden Energiebedarf öffentlicher und privater Rechenzentren. Ohne effiziente Hardware und optimierte Betriebssysteme würde sich bei gleichbleibender Entwicklung der IT-Technologie und Speicherkapazitäten der Energieverbrauch innerhalb weniger Jahre verdoppeln und damit zu einer erheblichen Steigerung der Energiekosten in Rechenzentren führen. Die Anwendung energieeffizienter Technologien und eine je nach Nutzung optimierte Hardware ermöglicht hingegen in Rechenzentren Energie- und Kosteneinsparungen von bis zu 50 Prozent.

Die Projektpartner unterstützen die Entwicklung des Marktes hin zu einer energieeffizienten IT-Ausstattung, einschließlich Server, Datenspeicher, Netzwerktechnik sowie neue Power-Management-Lösungen. Die Initiative PrimeEnergyIT wird von einem internationalen Konsortium aus Agenturen und Forschungseinrichtungen in Zusammenarbeit mit einer Reihe von assoziierten Partnern aus der Industrie durchgeführt. Neben der Berliner Energieagentur und der TU Berlin sind europaweit acht weitere Partner an dem im Rahmen des europäischen Programms Intelligent Energy Europe geförderten Projekt beteiligt.

Die Broschüre zum Download sowie weitere Informationen auf: www.efficient-datacenter.eu sowie auf: www.b-e-a.de

Pressekontakt:
Volker Gustedt
Berliner Energieagentur GmbH
Tel.: +49(0) 30 / 29 33 30 – 19
Fax: +49(0)30 / 29 33 30 – 99
E-Mail:gustedt(at)berliner-e-agentur.de
www.b-e-a.de

Berliner Energieagentur
Die Berliner Energieagentur GmbH (BEA) ist ein modernes Energiedienstleistungsunternehmen in Berlin. Es entwickelt und realisiert innovative Projekte zur Reduzierung von Energiekosten und CO2-Emissionen. Die BEA wurde 1992 auf Initiative des Berliner Abgeordnetenhauses gegründet. Gesellschafter sind zu gleichen Teilen das Land Berlin, die Vattenfall Europe Wärme AG, die GASAG Berliner Gaswerke AG und die KfW Bankengruppe. www.berliner-e-agentur.de

Quelle: Pressemitteilung der Berliner Energieagentur GmbH vom 6. Februar 2012

Tags zum Beitrag:
, , , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

Comments are closed.