Dämmung im Rahmen der Energetischen Sanierung kann zu Algen- und Schimmelbefall führen

Veröffentlicht am 22. Jul 2011 | Kategorie: Wohnungen & Häuser | Ansichten: 2.508

Laut einem Bericht auf den Seiten von Focus Online kommt es bei der Dämmung von Immobilien häufig zu einem Befall der Außenwände mit Grünalgen und öfters auch Schimmelpilzen. Nach der teuren Dämmung mit dicken Polystyrol- oder anderen Kunststoff-Platten würde der große Schock dann nach ein bis zwei Jahren häufig erst bevorstehen. Scheint keine Sonne auf die Wände sind sie Außen aufgrund der starken Dämmung oft kalt und feucht und damit der idealer Ort für die Grünalge Fritschiella, die normalerweise auf Waldböden gedeiht. Der Algenbefall sei inzwischen leider ein weit verbreitetes Problem, wird Gernot Henrich, Leiter des Instituts für angewandte Bauwerksdiagnostik (ifab) in Bochum, zitiert, und wer die Algenpest einmal am Hals habe, der wird sie praktisch auch nicht mehr los. Allerdings müssen für den Algenbefall verschiedene Faktoren zusammenkommen und nicht jedes gedämmte Haus wird automatisch von Algen und Schimmelpilzen besiedelt.

Artikel „Energetische Sanierung: Und plötzlich hat man ein grünes Haus“, 22.07.2011, Focus.de
Link: http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/tid-23029/tid-23030/energetische-sanierung-und-ploetzlich…

Tags zum Beitrag:
, , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

Comments are closed.