EU will Energieverbrauch der Verbraucher senken und energetische Sanierung öffentlicher Gebäude verdoppeln

Veröffentlicht am 16. Jun 2011 | Kategorie: Allgemein | Ansichten: 5.551

Der CDU-Politiker, ehemalige Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg und heutige Kommissar für Energie der Europäischen Union, Günther Oettinger, will die Energieversorger nach Informationen von Welt Online dazu zwingen, dass den Verbrauchern beim Energiesparen helfen. Gleichzeitig soll mehr Transparenz hinsichtlich der Kosten geschaffen werden, indem die Energiekonzerne häufiger Rechnungen stellen müssen. Insgesamt sollen die Bürger pro Jahr 1,5% weniger Strom und Gas verbrauchen, was die meisten zumindest beim Bezahlen der Strom- und Gasrechnungen freuen dürfte.

Es stellt sich allerdings die Frage, wie der Zwang zum Gas- und Stromsparen durchgesetzt werden soll, und ob nicht weitere Aufklärung sowie die gesetzliche Begrenzung des Energieverbrauchs z.B. von Elektrogeräten sinnvoller wäre. Schließlich liegt das Energiesparen auch im Interesse der meisten Menschen, da mit dem geringeren Energieverbrauch nicht nur die Umwelt und das Klima, sondern vor allem auch der eigene Geldbeutel entlastet wird. Bis dahin kann man aber auch die andere Variante nutzen, und zwar den Online Strompreisvergleich, um die günstigsten Stromanbieter zu finden.

Außerdem soll ab 2014 in allen 27 Mitgliedstaaten die Sanierungsquote öffentlicher Gebäude zu mehr Energieeffizienz auf 3 Prozent erhöht werden. Diese Erhöhung könnte spürbare Auswirkungen auf Energieverbrauch und Emissionen haben, denn immerhin zwölf Prozent des gesamten Gebäudebestands in Europa sind nach Brüsseler Angaben in staatlichem Besitz und der Energieverbrauch von Gebäuden liegt deutlich über dem von Strassen- oder Flugverkehr.

Artikel „Energieversorgung: Brüssel will Verbraucher zum Stromsparen zwingen“, 16.06.2011, Welt Online
Link: http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article13431712/Bruessel-will-Verbraucher-zum-Stromsparen-zwingen…

Tags zum Beitrag:
, , , , , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

Comments are closed.