US-Energieminister Steven Chu hält Elektroautos mit 550 km Reichweite in 2017 für realistisch

Veröffentlicht am 19. Mai 2011 | Kategorie: Auto & Verkehr | Ansichten: 2.338

Wenn es um die Nachteile von Elektroautos gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor geht, dann wiegen die geringe Reichweite vonmeist unter 200 Kilometern und die hohen Anschaffungskosten am schwersten. Allerdings haben die großen Autohersteller erst vor kurzer Zeit ernsthaft damit begonnen, nach Alternativen zum Benzin- oder Dieselmotor zu suchen. Viele Experten sind sich sicher, dass die Entwicklung, die Massenproduktion und der Wettbewerb zu deutlich sinkenden Kosten und höheren Reichweiten führen werden.

Steven Chu
Foto: Department of Energy (Public Domain)

Dieser Meinung ist auch der Energieminister der USA, Steven Chu, der anäßlich einer Rede davon sprach, dass er in 2017 eine Reichweite von mehr als 550 Kilometern mit voll aufgeladenen Batterien erwarte. Bei den Kosten für ein Elektroauto hält er 20.000 bis 25.000 US-Dollar für einen realistschen Wert. Dabei muss er sich nicht unterstellen, dass er technikfremd wäre, denn vor seiner Karriere in der Politik wurde er in 1997 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet und auch heute ist er noch Direktor des Lawrence Berkeley National Laboratory und hält Professuren in Berkeley und Stanford.

Artikel „$25,000, 350-mile-per-charge electric car could be reality by 2017, DOE says“, 13.05.2011, Los Angeles Times
Link: http://latimesblogs.latimes.com/greenspace/2011/05/la-ev-charging-stations.html

Tags zum Beitrag:
, , , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

Comments are closed.