WWF und Öko-Institut: AKW-Moratorium sorgt nicht für erhöhten Import von Atomstrom

Veröffentlicht am 25. Apr 2011 | Kategorie: Sonstiges | Ansichten: 2.552

Zwei neue Studien, die das Freiburger Öko-Institut für den WWF durchgeführt hat, zeichnen ein anderes Bild der aktuellen Versorgungslage aufgrund des AKW-Moratorium, als es die Sprecher der großen Energiekonzerne und einige Politiker behaupten. Fazit der Studien ist, dass Deutschland durch die Abschaltung alter Atomkraftwerke (AKW) keine Probleme bei der Stromversorgung drohen und auch nicht mehr Atomstrom importiert werden muss. Zeitweise sei zwar mehr Strom aus dem Ausland eingeführt worden, sagt Felix Matthes, Forschungskoordinator Energie- und Klimapolitik beim Öko-Institut. Die Importe stammten aber „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ nicht aus Atomkraftwerken. Bis zum Jahr 2020 halten sie sogar ein komplettes Abschalten aller AKW für möglich, ohne Abstriche beim Klimaschutz zu machen, und bei gleichzeitigem Erhalt der Versorgungssicherheit und ohne stark steigende Strompreise.

News „WWF und Öko-Institut: AKW-Moratorium erhöht nicht Atomstrom-Import“, 15.04.2011, Rat für Nachhaltige Entwicklung
Link: http://www.nachhaltigkeitsrat.de/index.php?id=6276

Tags zum Beitrag:
, , , , , , , , , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

Comments are closed.