Japan steht vor der Atomkatastrophe und die Welt sollte daraus lernen

Veröffentlicht am 14. Mrz 2011 | Kategorie: Sonstiges | Ansichten: 2.243

Natürlich gilt unser tiefstes Mitgefühl all den Menschen, die von dem Erdbeben und dem Tsunami in Japan betroffen sind, den tausenden Toten und ihren Familien, sowie den Menschen, die ihr ganzes bisheriges Leben durch diese schreckliche Naturkatastrophe verloren haben. Dazu kommt die große Sorge, welche furchtbaren Folgen die drohende Atomkatastrophe, der Super-GAU, haben könnte. Denn wie alle nachrichtensender vermelden, nimmt die Situation in den Atomkraftwerken immer dramatischere Dimensionen an.

Während man für Japan und die Welt in diesem Fall nur noch hoffen kann, sollte die Menschheit aber vor allem auch daraus lernen. Vermeintlich billige Energie kann es nicht wert sein, dass Menschen und Umwelt in solch einer unglaublichen Weise gefährdet werden. Der Mensch wird niemals in der Lage sein, etwas zu 100% zu kontrollieren, weshalb immer ein Restrisiko bleibt. Bei einer Technologie wie der Atomkraft kann dieses „Restrisiko“ aber den Untergang ganzer Regionen bedeuten und riesige Gebiete für Jahrhunderte oder Jahrtausende verseuchen.

Wer Bilder von Kindern mit Gendefekten gesehen hat, die auch heute noch von ehemaligen Bewohnern der Region in Tschernobil geboren werden, kann nicht guten Gewissens für eine Fortsetzung der bisherigen Energiepolitik und die weitere Nutzung der Atomkraft sein. Wenn schon Länder wie China sich im Angesicht der Katastrophe in Japan unbelehrbar zeigen, so sollten doch die Bundesregierung und die anderen Regierungen in Europa endlich einen Kurswechsel einschlagen. Statt mit der Kernenergie eine riskante Technologie mit Milliarden zu subventionieren sollte lieber noch stärker in die Entwicklung von Technologien zur Nutzung regenerativer Energien investiert werden.

Jeder Verbraucher sollte sich zudem überlegen, ob er Strom von einem Anbieter beziehen möchte, der seinen Strom in Atomkraftwerken produziert oder ihn von den Betreibern bezieht. Wie viel Atom im Strom der großen Anbieter steckt zeigt Stern.de. Das Wechseln zu einem Anbieter von echtem Ökostrom ist ganz einfach!

Artikel, Hintergründe und Fakten zur Katastrophe in Japan und die Angst vor dem Super-GAU, Spiegel Online
Link: http://www.spiegel.de/thema/erdbeben_in_japan_2011/

Tags zum Beitrag:
, , , , , , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

4 Kommentare
Schreib uns deine Meinung »

  1. […] bei Politikern in vielen Teilen der Welt nach der furchtbaren Naturkatastrophe in Japan und dem drohenden Super-GAU in Fukushima zumindest ein Umdenken einzusetzen scheint, versucht man in der Türkei die mögliche Gefahr […]

  2. […] zu liegen, dass sich viele einfach nicht aufraffen können. Dies scheint sich in den Tagen der Atomkatastrophe in Japan nun aber zu ändern und so berichten die großen deutschen Anbieter von Ökostrom einen […]

  3. […] des verheerenden Erdbebens befindet, hat die Naturkatastrophe unbeschadet überstanden. Nach der Atomkatastrophe in Japan und dem immer noch drohenden Super-GAU des japanischen Atomkraftwerks targen die Windkraftanlagen […]

  4. […] Beitrag “Japan steht vor der Atomkatastrophe und die Welt sollte daraus lernen” von Mitte März war noch die Rede davon, dass sich China von der schlimmen Situation im […]