stern.de-Interview mit Klimaökonom Reimund Schwarze zum Klimagipfel in Cancún

Veröffentlicht am 08. Dez 2010 | Kategorie: Allgemein | Ansichten: 1.913

Auch wenn über den Klimagipfel in Cancún nicht annähernd soviel berichtet wird wie im letzten Dezember über die Weltklimakonferenz in Kopenhagen und auch wenn bei uns von der Erderwärmung wieder einmal nichts zu tun war, so heisst es dennoch nicht, dass der Klimawandel nicht stattfinden und ein konkreter Klimaschutz dringender notwendig ist als je zuvor. Denn kälter war es in 2010 ausschließlich in Nordeuropa – in allen anderen Regionen war 2010 eines der heißesten Jahre in der Klimageschichte.

Das Bild das Professor Reimund Schwarze, Leiter der Abteilung Ökonomie und Politik sowie stellvertretender Direktor am Climate Service Center am Helmholtzzentrum in Geesthacht, zeichnet ist allerdings düster: Er sieht keine erfolgsversprechende Alternative zu einer Fortsetzung des Kyoto-Protokoll mit Teilnahme der USA und China, hält das Zustandekommen eines solchen Weltklimaabkommens aber für unwahrscheinlich.

stern.de-Interview zum Klimagipfel in Cancún: „Deutschland hat die Führungsrolle verloren“, 07.12.2010, stern.de
Link: http://www.stern.de/wissen/natur/klimagipfel-in-cancun-deutschland-hat-die-fuehrungsrolle-verloren…

Tags zum Beitrag:
, , , , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

1 Kommentar
Schreib uns deine Meinung »

  1. […] Nordeuropa bezieht, der merkt tatsächlich nichts von der globalen Erwärmung. Wie aber bereits Klimaökonom Reimund Schwarze im stern.de-Interview bemerkte, beschränkt sich die zunehmende Kälte auf Nordeuropa. In allen anderen Regionen war das […]