Qualität und Tierschutz bieten nur frische Bio-Hähnchenbrustfilets

Veröffentlicht am 05. Okt 2010 | Kategorie: Essen & Trinken | Ansichten: 2.190

Wie die Stiftung Warentest in der Oktober-Ausgabe ihrer Zeitschrift berichtet, überzeugten beim jüngsten Test von frischen Hähnchenfilets nur drei Bioanbieter. Neben der Qualität des Fleischs wurde auch das Engagement der Anbieter für Tierschutz, Soziales und Umwelt überprüft. Die empfohlenen Anbieter/Produkte sind: Kaiser’s Tengelmann mit Naturkind für 17,90 Euro je Kilogramm, Rewe mit biofam für 18,90 Euro und Schröder’s Bioland für 29,90 Euro.

Der drei- bis fünfmal höhere Preis für Biohähnchenbrust im Vergleich zu Filet vom Discounter, kommt vor allem durch die artgerechte Haltung zustande. Denn Biohähnchenbrust stammt nicht aus industrieller Massentierhaltung, die Tiere haben Platz und Auslauf, sie wachsen langsamer, leben deutlich länger und fressen Biofutter. Allerdings landen auch sie gegen Ende ihres Lebens zum Teil in denselben Schlachthöfen wie die Tiere aus der Massentierhaltung.

Bei Hähnchenfilets aus Massentierhaltung vegetieren sie mit bis zu 25 Tieren auf einem Quadratmeter unter lebensverachtenden Bedingungen vor sich hin. In den meist fensterlosen Hallen ohne Tageslicht werden sie quasi im Zeitraffer hochgezüchtet, so dass sie bereits nach 28 bis 40 Tagen geschlachtet werden können. Als Folge der permanenten Quälerei sterben etwa 5 Prozent der Hühner bereits in der Mast und ein Großteil kann aufgrund der Turbo-Aufzucht gegen Ende kaum noch stehen.

Artikel „Hähnchenbrustfilets Unternehmensverantwortung: Ware Huhn“, 23.09.2010, Stiftung Warentest
Link: http://www.test.de/themen/essen-trinken/test/Haehnchenbrustfilets-Unternehmensverantwortung-Ware-Huhn…

Tags zum Beitrag:
, , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

Comments are closed.