Student im kreativen Kampf gegen die Ausbeutung der Natur

Veröffentlicht am 06. Apr 2009 | Kategorie: Natur & Umwelt | Ansichten: 1.552

Als unter George W. Bushs Regierung kurz vor den Wahlen 2008 unberührte Gebiete im Südosten von Utah für die Bohrung nach Öl und Gas versteigert werden sollten, hat der BWL-Student Tim DeChristopher einfach mitgesteigert. Das Endergebnis war, dass der mittellose Student ganze 13 Parzellen mit ca. 9000 Hektar Land für 1,7 Millionen Dollar ersteigerte um etwas gegen die Ausbeutung der Natur zu unternehmen.

Obwohl sich die zu versteigernden Gebiete in der Nähe von Naturschutzgebieten liegen und sich relativ nah an Naturwundern wie dem Nine Mile Canyon und den Arches Nationalpark befinden, gingen 103 weitere Parzellen an die Energieindustrie. Obwohl DeChristopher jetzt ein Gerichtsverfahren und im schlimmsten (aber eher unwahrscheinlichen) Fall sogar 10 Jahre Haft bevorstehen, verteidigt der Umweltschützer sein Vorgehen. Unterstützung erhält er dabei von vielen seiner Landsleute, die bereits über 100.000 Dollar für seine Gerichtsverhandlung gesammelt haben.

Und auch die neue Regierung unter Barack Obama schlägt sich auf seine Seite: Unter dem neuen US-Innenminister wurden 77 der 116 umstrittenen Pachtverträge für die versteigerten Parzellen wieder aberkannt.

Artikel „US-Student gegen Konzerne – Der völlig mittellose Ölbaron“, 06.04.2009, Spiegel Online
Link: http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,617342,00.html

Tags zum Beitrag:
, , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

Comments are closed.