Experten warnen vor Klimakatastrophe aufgrund massiver Eisschmelze

Veröffentlicht am 15. Feb 2009 | Kategorie: Allgemein | Ansichten: 2.683

Chris Field, Mitglied des internationalen Gremiums zum Klimawandel des Weltklimarats IPCC und Klimaforscher von der Stanford Universität sowie dem Carnegie Institut für Wissenschaft warnt in einem aktuellen Bericht davor, dass sich die Erde in den Jahren 2000 bis 2007 deutlich stärker erwärmt hat, als selbst die Experten prognostiziert hatten. Die schnellere Erderwärmung könne bei anhaltender Tendenz die Regenwälder unserer Erde großflächig austrocknen und so anfällig für Großflächenbrände machen. Das würde nicht nur weitere Treibhausgase freisetzen sondern unserem Planeten auch einen Teil seiner grünen Lunge nehmen – wo wiederum CO2 gespeichert und Sauerstoff produziert wird.

Gleichzeitig könnte die Erderwärmung eine massive Eisschmelze auslösen, die vor allem in der arktischen Tundra zu einer weiteren Klimakatastrophe führen könnte. Denn unter der Eisdecke liegen enorme Mengen organischer Pflanzenstoffe von vor 25 000 bis 50 000 Jahren. Nach Meinung von Experten würden diese Stoffe der Atmosphäre ca. dreimal so viel CO2 zuführen wie die Verbrennung von Treibstoff seit Beginn der industriellen Revolution. Der Klimaforscher Chris Field sowie seine Kollegen machen für die Verstärkung der Erderwärmung vor allem den steigenden Energiebedarf von China, Indien und anderen aufholenden Schwellenländern sowie die verstärkte Rodung von regenwald zum Anbau für Biosprit-Pflanzen verantwortlich.

Artikel „Erderwärmung – Klimaforscher erwarten fatale Kettenreaktion“ 15.02.2008, Focus.de
Link: http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/erderwaermung-klimaforscher-erwarten-fatale-kettenreaktion…

Tags zum Beitrag:
, , , , , , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

1 Kommentar
Schreib uns deine Meinung »

  1. Ergänzung: Selbstverständlich macht weder der Klimaforscher Chris Field noch die Redaktion von Klimaspot.de aufstrebenden Ländern wie Indien oder China einen Vorwurf, dass sie versuchen den Wohlstand ihrer Bevölkerung zu steigern. Vielmehr müssen die Industriestaaten, die seit Jahrzehnten über ihre Verhältnisse leben, diesen Ländern helfen, ihr Wirtschaftswachstum vom Verbrauch der Ressourcen und dem CO2-Ausstoß abzukoppeln. Dies kann nur über die effizientere Nutzung von Energie und die verstärkte Produktion Erneuerbarer Energien gelingen.