Trotz höherer Preise kaum Änderung beim Energieverbrauch

Veröffentlicht am 06. Nov 2008 | Kategorie: Wohnungen & Häuser | Ansichten: 1.792

Trotz des starken Anstiegs der Energiepreise in den vergangenen Jahren hat sich am Energieverbrauch in Deutschland fast nichts geändert. Der Verbrauch der privaten Haushalte ging kaum zurück: Der Bedarf an Wohnenergie wie Heizöl, Gas, Fernwärme und Strom blieb zwischen 1995 und 2006 fast gleich und nur der Spritverbrauch ging leicht um 3,7 Prozent zurück. Allerdings wird seit dem Jahr 2000 immer weniger Energie für das Heizen aufgewendet (- 11,2%), was auf eine effizientere Heiztechnik, bessere Wärmedämmung und ein bewußteres Verhalten der Menschen zurückzuführen ist. Außerdem werden statt Kohle und Öl immer mehr Erdgas und erneuerbare Energien verwendet.

Und auch der indirekte Energieverbrauch der Haushalte ging zwischen 1995 und 2006 nur um 6,3 Prozent zurück. Der indirekte Verbrauch bezieht sich auf die Herstellung und Distribution von Waren und Dienstleistungen, welche die privaten Haushalte nutzen oder in Anspruch nehmen. Das Bundesamt fürhrt den geringeren Energieverbrauch auf den effizienteren Einsatz bei der Herstellung von Konsumgütern zurück.

Artikel „Energieverbrauch – Keine Entspannung in Sicht“ 05.11.2008, Focus.de
Link: http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/energieverbrauch-keine-entspannung-in-sicht…

Tags zum Beitrag:
, , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

Comments are closed.