Raubbau an der Erde so schlimm wie noch nie

Veröffentlicht am 02. Nov 2008 | Kategorie: Allgemein | Ansichten: 2.117

Der „Living Planet Report 2008″ des WWF wird alle zwei Jahre veröffentlicht und ist eine der international bedeutendsten Studien über den allgemeinen Zustand unseres Planeten. Das Ergebnis des aktuellen Reports ist erschreckend und sehr bedauerlich. Der Raubbau an der Erde ist so schlimm wie noch nie in der Geschichte der Menschheit und der ökologische Zustand unserer Erde hat sich im Vergleich zum letzten Report 2006 weiter drastisch verschlechter. Wenn die Menschheit die natürlichen Ressourcen weiter in diesem Tempo verbraucht, würden bis zum Jahr 2035 zwei Planeten benötigt, um den Bedarf an Nahrung, Energie und Fläche zu decken.

Sollte sich an unserem Verhalten nichts ändern, werden nicht nur komplette Ökosysteme zerstört, Arten ausgerottet und Wasserreserven verknappt sondern auch Schäden durch Naturkatastrophen zunehmen sowie die Preise für Nahrungsmittel und Rohstoffe explodieren. „Die ökologische Krise wird uns um ein Vielfaches härter treffen als die aktuelle Finanzkrise und früher oder später das Wohlergehen und die Entwicklung aller Nationen gefährden“, so WWF Naturschutzdirektor Christoph Heinrich.

Artikel „Globaler Raubbau immer dramatischer“, 29.10.2008, Der WWF
Link: http://www.wwf.de/presse/details/news/living_planet_report_2008/

Tags zum Beitrag:
, , , , ,
Ähnliche Beiträge zum Thema:

1 Kommentar
Schreib uns deine Meinung »

  1. Ich unterstütze den WWF schon seit Jahren und finde, daß der Living Planet Report 2008 eine der wichtigsten Maßnahmen des WWF zum Schutz unserer Erde ist. Es wird Zeit, daß endlich auch die letzten aufwachen und merken, was wir dem Planet auf dem wir leben antun. Bei der Finanzkrise haben so viele aufgeschrien. Weshalb ist der Aufschrei bei der Umweltkrise nicht mindestens genauso laut?

    Geld kann man wieder verdienen, Wohlstand kann man sich wieder erarbeiten. Aber ob sich die zerstörte Umwelt – unsere Lebensgrundlage – wieder erholen wird, wenn wir so weitermachen, ist fraglich.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Jaqueline